Traditionelle Kirche über dem Abgrund

Wie sieht die slowakische katholische Kirche aus? Kritischer Blick auf die Slowakische Katholische Kirche vor dem Besuch von Papst Franziskus.

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern kann die slowakische Gesellschaft als traditionell und konservativ bezeichnet werden.

Die Slowakei gehört zu den religiösesten Ländern in Europa. Bei der Volkszählung 2011 bekannten sich 76 % der slowakischen Bevölkerung zu einer Art von Kirche. 66 % aller Slowaken bezeichneten sich als Katholiken (römisch-katholische und griechisch-katholische Kirche zusammen).

Auch der Glaube der einfachen Leute ist traditionell und konservativ. Der Besuch der Sonntagsliturgie ist für viele Menschen ein fester Bestandteil ihres Lebensstils. Die Kirchen sind am Sonntagmorgen immer noch voll, nicht nur auf dem Lande. Vor Ostern und vor Weihnachten bilden sich lange Schlangen vor den Beichtstühlen. Bei den slowakischen Gläubigen sind Marienwallfahrten besonders beliebt. Zu den wichtigsten Marienwallfahrten kommen jedes Jahr Hunderttausende von Pilgern.

 

Wallfahrt zum Marienberg in Leutschau (Levoča, Slowakei) 2018. Die grösste jährliche Wallfahrt in der Slowakei.. 

Derzeit ist in der Slowakei kein nennenswerter Priestermangel festzustellen; es ist noch nicht notwendig, Pfarreien zusammenzulegen oder Priester aus dem Ausland in größerer Zahl einzuladen.

Bei seinem Besuch in der Slowakei stellte der irische Redemptorist Tony Flannery fest, dass sich die Slowakei heute in einer ähnlichen Situation befindet wie Irland vor einigen Jahrzehnten.

Allerdings hat sich die Situation in den letzten Jahren deutlich verändert. Mehrere soziologische Erhebungen zeigen, dass die Religion nur für etwa 25-35 % der slowakischen Bevölkerung eine wichtige Rolle spielt. Selbst die inoffiziellen Ergebnisse der diesjährigen Volkszählung, die noch nicht offiziell ausgewertet wurden, sagen einen sehr deutlichen Rückgang der Zahl der Menschen voraus, die sich mit irgendeiner Art von Kirche identifizieren. Man kann mit einiger Übertreibung sagen, dass die ehemaligen Katholiken die größte religiöse Gruppe in der Slowakei geworden sind.

Die Kirche führt keine systematischen Statistiken über den Besuch der Sonntagsmessen durch (oder veröffentlicht sie nicht). Sie kann zwischen 5 % in den Großstädten und 50 % in den ländlichen Gebieten liegen.

Es ist jedoch klar, dass die Kirche den Kontakt zur jungen und teilweise auch zur mittleren Generation der Gläubigen verliert. Viele sind ausgetreten und betrachten die katholische Kirche nicht mehr als ihre geistige Heimat und als relevant für ihr Leben. Einige sind aus dem sterilen Umfeld der Kirche in sehr traditionelle konservative religiös-politische Gruppen oder in verschiedene charismatische Gemeinschaften “ausgewandert”. (Interessant ist, dass sogar der Premierminister der Slowakischen Republik Mitglied der charismatischen katholischen Gemeinschaft ist).

 

Der Rückgang des Interesses an der in einer kirchlichen Gesellschaft gelebten Religion zeigt sich auch in der rapide sinkenden Zahl von Seminaristen und Neupriestern. In den Seminaren durchlaufen die Seminaristen einen “Filter”, den nicht die Fähigsten, sondern die Gehorsamsten und Loyalsten passieren können.

Die Position der slowakischen Kirche

Obwohl die Slowakische Republik offiziell ein säkularer Staat ist, genießen die slowakischen Kirchen mehrere Vorteile. Die Slowakische Republik hat einen zwischenstaatlichen Vertrag mit dem Heiligen Stuhl geschlossen, der der katholischen Kirche zahlreiche Privilegien einräumt. In der Folge haben jedoch auch alle anderen staatlich anerkannten Kirchen ähnliche Privilegien erhalten.

Finanzielle Unterstützung der Kirchen durch den Staat

In der Slowakei haben alle staatlich anerkannten Kirchen das Recht auf einen finanziellen Beitrag des Staates. Dieser Beitrag ist nicht sehr hoch, aber er ist ein wesentlicher Bestandteil der Finanzierung jeder Kirche. Weitere Quellen sind die freiwilligen Beiträge der Gläubigen und die Einnahmen aus dem Vermögen.

Die slowakischen Gläubigen haben sich noch nicht daran gewöhnt, ihre Kirche direkt zu finanzieren. Freiwillige Beiträge werden praktisch nur während der Liturgie gesammelt und können nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten decken. Allerdings unterstützen die Gläubigen ihren Pfarrer manchmal direkt mit Sach-, aber auch mit (unversteuerten) Geldspenden.

Andererseits werden praktisch alle Arbeiten, die mit dem Betrieb von Kirchengemeinden zusammenhängen (Reinigung von Kirche und Pfarrhaus, Funktion des Mesners, Organist, Gemeindeverwaltung…), von den Gläubigen auf freiwilliger Basis geleistet und nicht oder nur mit sehr symbolischen Beträgen finanziell entlohnt.

Die Kirche hinkt bei der Transparenz der Rechnungslegung weit hinterher. Die kirchliche Buchhaltung als Ganzes wird nicht veröffentlicht, Teildaten in verschiedenen Detailstufen werden von einzelnen Pfarreien veröffentlicht. Eine vollständige Auflistung des kirchlichen Vermögens gibt es jedoch nicht. Selbst im Vergleich mit der Transparenz anderer Organisationen in der Slowakei ist die Kirche völlig rückständig.

Kirchliche Schulen und Universitäten

An allen slowakischen Grundschulen ist Religions- oder Ethikunterricht obligatorisch (die Eltern können zwischen beiden wählen). Im Rahmen des Religionsunterrichts an allen Schulen werden die Kinder automatisch auf den Empfang der Sakramente vorbereitet. Somit findet in der Schule nicht nur der Religionsunterricht statt, sondern auch die Katechese und die Weitergabe des Glaubens. Die Religionslehrer sind Angestellte des Staates und werden vom Staat genauso bezahlt wie die Lehrer anderer Fächer. Die Entscheidung, wer Religionsunterricht erteilen darf, obliegt jedoch dem Ortsbischof. Die Kirche betreibt auch ein eigenes Netz von Grund- und Sekundarschulen, die vollständig vom Staat finanziert werden.

Auch auf universitärer Ebene ist die Situation ähnlich. In der Slowakei gibt es mehrere theologische Fakultäten und sogar eine unabhängige katholische Universität. Obwohl alle theologischen Fakultäten, einschließlich der Katholischen Universität, vom Staat finanziert werden, entscheidet de facto nur die Kirche über den Inhalt der Ausbildung und die einzelnen Lehrkräfte.

In der Slowakischen Republik gibt es keine von der Kirche unabhängige Einrichtung, die auf Universitätsebene im Bereich der Theologie oder ähnlichem ausbildet.

Damit kontrolliert die Kirche praktisch die gesamte theologische Wissenschaft und die theologische Ausbildung und lässt keine Abweichung von der offiziellen katholischen Doktrin zu. Eine solche faktische Zensur ist jedoch der Qualität der theologischen Diskussion nicht zuträglich. Das Niveau der theologischen Ausbildung in der Slowakei ist relativ niedrig.

Kirche in den Medien

Die katholische Kirche ist Eigentümerin eines landesweiten katholischen Fernseh- und Radiosenders, einer gedruckten katholischen Wochenzeitung und ihrer Webversion. Alles, was in diesen Medien veröffentlicht wird, wird sehr streng kontrolliert, und es gibt keinen Raum für eine freie Diskussion in den katholischen Medien. Das Publikum der katholischen Medien ist weitgehend auf den harten Kern der meist älteren katholischen Gläubigen beschränkt.

Auch das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Radio (im Besitz des Staates) haben in der Slowakei eine relativ starke Stellung. Im Rahmen ihrer Sendungen wird auch ein gewisser Anteil an Zeit für religiöse Themen aufgewendet. Auch diese Sendungen stehen unter dem Einfluss der katholischen Kirche.

Klerikal und streng hierarchisch

Die slowakische katholische Kirche ist sehr klerikal und streng hierarchisch. Laien (geschweige denn Frauen) bekleiden keine wichtigen kirchlichen Ämter.

Vor allem auf dem Land und vor allem bei den griechisch-katholischen Gläubigen hat der Priester (und erst recht der Bischof) einen sehr hohen sozialen Status. Ein gewöhnlicher Gläubiger wagt es nicht, sich öffentlich mit den Ansichten des Priesters auseinanderzusetzen. Der Bischof kann von katholischen Gläubigen in der Öffentlichkeit praktisch nicht kritisiert werden. Er genießt immer noch eine Art monarchischen Status in der kirchlichen Hierarchie.

All dies gilt jedoch nicht für die Wahrnehmung der säkularen Gesellschaft. Kein zeitgenössischer slowakischer katholischer Bischof hat eine informelle moralische Autorität in der Gesellschaft als Ganzes aufgebaut.

Trends in der slowakischen katholischen Kirche

Einheitlichkeit der Kirche

In den letzten Jahren haben die slowakischen Bischöfe beschlossen, eine ideologisch einheitliche Kirche zu fördern. Sie arbeiten systematisch gegen die Pluralität der Ideen innerhalb der katholischen Kirche. Diskussionen und Denkströmungen, die aus den katholischen Kirchen in Westeuropa bekannt sind, werden in der Slowakei aktiv unterdrückt.

Jede Andeutung einer mutigeren (nicht unbedingt kritischen) theologischen Diskussion birgt die Gefahr einer kirchlichen Bestrafung für Priester und Mönche. In der Slowakei darf sich nicht einmal ein einfacher Priester ohne die Zustimmung seines Ordinarius öffentlich in den Medien äußern. Praktisch alle Geistlichen, die es wagten, sich öffentlich kritisch über die Kirche zu äußern oder das konservative Narrativ der Kirche in Frage zu stellen, wurden bestraft oder zum Schweigen gebracht.

Um das Eindringen fortschrittlicherer Ideen zu verhindern, werden slowakische Priester seit einigen Jahren zu Postgraduiertenstudien vor allem an polnische Universitäten oder konservative römische theologische Fakultäten geschickt.

Die slowakische Kirche betrachtet die in den westlichen katholischen Ländern weit verbreiteten Denkströmungen als gefährlich oder als Bedrohung für den wahren katholischen Glauben. In der Slowakei hat der Begriff “liberal” die Bedeutung “nicht-katholisch”, “nicht-orthodox”. Der Begriff “liberal” bezieht sich auf Feinde der katholischen Kirche oder Katholiken, die nicht zu 100 % mit den Erklärungen der Bischofskonferenz übereinstimmen.

Das Fehlen einer Diskussion über neue Ideen und das Fehlen einer freien Reflexion über das Verhältnis der Kirche in der heutigen Gesellschaft bedeutet also, dass es der slowakischen Kirche an inspirierenden Impulsen fehlt, die sie voranbringen würden.

Sie bleibt somit in ihrem Status quo verhaftet, was ihr die lebensspendende Energie raubt.

Polonisierung der slowakischen Kirche

Wenn es in der slowakischen Kirche in den letzten Jahren einen Trend gegeben hat, dann ist es eine deutliche “Polonisierung” der slowakischen katholischen Kirche. Polnische Priester arbeiten in vielen slowakischen Pfarreien und Klöstern. Junge slowakische Priester werden von ihren Bischöfen zu Postgraduiertenstudien an polnischen Universitäten geschickt. Polnische konservative Nichtregierungsorganisationen sind in der Slowakei ansässig. Führende polnische Bischöfe werden als Hauptprediger zu den slowakischen (Marien-)Wallfahrten eingeladen (aber z. B. nie österreichische Bischöfe, die der Slowakei geografisch noch näher sind).

Obwohl der derzeitige Papst Franziskus in der Slowakei gut akzeptiert ist, würde er in der Beliebtheitsskala sicher an zweiter Stelle stehen. Die Herzen der slowakischen Gläubigen werden von Johannes Paul II. regiert, einem polnischen Papst, der nur wenige Dutzend Kilometer von der slowakischen Grenze entfernt geboren wurde.

Johannes Paul II. besuchte die Slowakei während seines Pontifikats dreimal. Er besuchte alle slowakischen Diözesen, einige mehrmals. Bei allen Besuchen wurden Massenmessen im Freien organisiert. Mit einer gewissen Übertreibung kann man sagen, dass jeder slowakische Gläubige Johannes Paul II. persönlich gesehen hat, viele von ihnen sogar mehr als einmal.

Der erste Besuch von Papst Johannes Paul II. in der Slowakei fand 1990 statt (wenige Monate nach dem Fall des kommunistischen Regimes).

Verlust der Glaubwürdigkeit der Kirche

Fälle von sexuellem Missbrauch

Im Gegensatz zu den Kirchen in anderen Ländern hat die slowakische katholische Kirche (noch) keine größere Welle von Skandalen sexuellen Missbrauchs im Zusammenhang mit Klerikern oder kirchlichen Einrichtungen erlebt.

Es wurden nur wenige Fälle veröffentlicht. Die größte Aufmerksamkeit erregte der Vorwurf des griechisch-katholischen Bischofs Chautur, ein 8-jähriges Mädchen sexuell missbraucht zu haben. Obwohl Bischof Chautur jede Schuld bestreitet und die offizielle Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist, haben die vatikanischen Behörden den Bischof still und diplomatisch seines Amtes enthoben. Paradoxerweise war Bischof Chautur in der slowakischen Kirche für die Familien- und Jugendseelsorge zuständig.

Es ist symptomatisch für die slowakische Kirche, dass dem gesamten Thema des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche in den katholischen Medien nur sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. In den kirchennahen Medien herrscht das Narrativ vor, dass ähnliche Anschuldigungen in erster Linie erhoben werden, um die katholische Kirche zu diskreditieren. Vielmehr ist eine weitere Viktimisierung der Opfer üblich. Unter den einfachen slowakischen Gläubigen besteht die Tendenz, den beschuldigten Geistlichen mehr zu vertrauen als den Opfern, die mit ihren Aussagen kommen.

Die Haltung der slowakischen Kirche in dieser Angelegenheit ist zweischneidig. Offiziell werden Opferfreundlichkeit und Nulltoleranz gegenüber den Tätern unmissverständlich kommuniziert. In der Realität herrscht jedoch eine Kultur des Leugnens und Verschweigens vor.

Die Glaubwürdigkeit der Kirche schwindet

Mehr noch als durch die Sexualskandale wurde die Glaubwürdigkeit der slowakischen Kirche bei den Gläubigen durch die beispiellose Abberufung des beliebten Erzbischofs Bezák untergraben.

Erzbischof Bezák war nur drei Jahre im Amt, aber er gewann große Unterstützung unter den Gläubigen für seine offene Kommunikation, sein Charisma und seine Menschlichkeit. Mit seiner Haltung hob sich Bezák stark von anderen Bischöfen ab, die nicht offen und in einer zivilen Sprache mit der Öffentlichkeit kommunizieren konnten, ohne kirchliche und religiöse Floskeln zu verwenden.

Erzbischof Bezák wurde bald zum vertrauenswürdigsten Sprecher der katholischen Gemeinschaft in der säkularen Gesellschaft (einschließlich der Medien). Zugleich war der Erzbischof theologisch nicht liberal, sondern vertrat die für katholische Bischöfe typischen theologischen Mainstream-Ansichten.

Im Jahr 2012 wurde er von Papst Benedikt XVI. überraschend seines Amtes enthoben. Die Absetzung wurde anschließend von der gesamten slowakischen Bischofskonferenz einstimmig angenommen. Keiner seiner bischöflichen Mitbrüder unterstützte Bezák öffentlich.

Im Alter von 52 Jahren wurde Bezák zum emeritierten Bischof ernannt und erhielt sogar ein Verbot, in der Öffentlichkeit Messen zu feiern. Die Absetzung wurde in keiner Weise begründet, und der Grund, warum Bezák gehen musste, ist bis heute nicht öffentlich bekannt. Inoffiziell wird gemunkelt, dass der Erzbischof nach seiner Ernennung die langfristigen Finanzströme unterbrochen hat, die aus dem Ausland über die Slowakei geflossen waren und auf den Konten des Vatikans landen sollten.

Die Entscheidung, den beliebten Erzbischof abzusetzen, rief spontanen Widerstand unter den Gläubigen hervor, die Massenkundgebungen zu seiner Unterstützung organisierten. Die Geistlichen, die sich für Bezák einsetzten, wurden von ihren Vorgesetzten bestraft.

Die Affäre wurde sofort über die Kirche hinaus bekannt. Auch viele Persönlichkeiten des slowakischen Kultur- und Gesellschaftslebens brachten ihre Unterstützung für den Erzbischof zum Ausdruck.

Die Absetzung von Erzbischof Bezák führte zu einer erheblichen Spaltung der Kirche, die bis heute nicht vollständig überwunden ist.

Der Präsident der Slowakischen Republik Kiska und seine Nachfolgerin im Amt, Präsidentin Čaputová, haben seinen Fall bereits mehrfach mit dem neuen Papst Franziskus besprochen. Nach diesen Interventionen hat Papst Franziskus mit mehreren inoffiziellen Gesten seine Sympathie für Erzbischof Bezák zum Ausdruck gebracht und ihn sogar mehrmals getroffen. Eine offizielle Rehabilitierung von Bezák hat jedoch noch nicht stattgefunden.

Der bevorstehende Besuch von Papst Franziskus in der Slowakei könnte einen Wendepunkt in dem ganzen Fall bringen. Es wird allgemein erwartet, dass Papst Franziskus während seines Aufenthalts in der Slowakei erneut mit dem emeritierten Erzbischof Bezák zusammentreffen wird. Papst Franziskus gilt als Mann, der überraschen kann, und die Erwartungen vieler Gläubiger sind hoch gesteckt.

Die Amtsenthebung des allseits beliebten Erzbischofs Robert Bezak im Jahr 2012 führte zu einer großen Spaltung innerhalb der slowakischen katholischen Kirche

 

Hilflosigkeit während der Pandemie

Die COVID-Pandemie offenbarte die Leere der Kirche, die mangelnde Kreativität der offiziellen Strukturen und das Unverständnis der heutigen Gesellschaft.

Die staatlichen Behörden in der Slowakei haben eine relativ strenge Ausgangssperre verhängt. Mehrere Monate lang wurden alle öffentlichen Versammlungen mit mehr als 6 Personen verboten, auch Gottesdienste. So wurden während zweier Oster- und eines Weihnachtsfestes in der Slowakei zwar öffentliche Gottesdienste abgehalten, aber ohne die physische Anwesenheit von Gläubigen.

Indem die slowakische katholische Kirche viele kreativere Geistliche aus wichtigen Orten vertrieb und sie durch “loyale” Geistliche ersetzte, reduzierte sie das geistliche Leben während der Pandemie auf Fernsehübertragungen von Messen und Videostreams aus einzelnen Pfarreien. Die Videoübertragungen der Liturgie berücksichtigten jedoch im Allgemeinen nicht die Besonderheiten des Online-Raums und verleiteten die Gläubigen zum passiven Zuschauen. Vielen Gläubigen fehlte jegliche Interaktion und sie hörten allmählich auf, sich die Messübertragungen anzusehen.

Die katholische Kirche akzeptierte die staatlichen Anti-Pandemie-Vorschriften zunächst als “schmerzhaft, aber notwendig”. Im Laufe der Zeit nahm die Bereitschaft, die Maßnahmen zu akzeptieren, jedoch ab, und die Bischofskonferenz begann, den Druck auf die staatlichen Behörden zu erhöhen, um den Kirchen Ausnahmeregelungen zu gewähren, damit die Gläubigen die Messen besuchen konnten. Paradoxerweise kamen der Aufruf und die Bitte der Bischofskonferenz um eine Befreiung von den Anti-Pandemie-Vorschriften für Messen zu einem Zeitpunkt, als die Slowakei in der weltweiten Rangliste der COVID-Opfer pro Million Einwohner ganz oben stand.

Viele Priester versuchten, die Versammlungsverbote zu umgehen und hielten geheime Messen ab, einige mit der (falschen) Botschaft, dass es wieder einmal notwendig sei, ihren Glauben zu schützen und sich vor der Staatsmacht im Untergrund zu verstecken.

Es gab einen netten Einsatz von mehreren Dutzend jungen Priestern, die sich freiwillig in Krankenhäusern auf den Kinderstationen meldeten, um die Pandemie zu bekämpfen.

Andererseits wurde das Internet mit Bildern und Videos von Priestern und (sogar einem Bischof) überschwemmt, die mit Monstranz oder Reliquien in Autos und Flugzeugen das Land segneten und es so vor der COVID-Pandemie “schützten”.

Welche Ideen sind in der slowakischen Kirche aktuell?

Die slowakische Kirche versucht systematisch, die Ideen und Trends zu bekämpfen, die in den katholischen Kirchen Westeuropas verbreitet sind.

In der Slowakei gibt es praktisch keine Reflexion über die Skandale des sexuellen Missbrauchs innerhalb der Kirche. Es gibt keine offene oder ehrliche Diskussion über die Erteilung der Sakramente an Geschiedene.

Im Gegenteil, LGBTI-Themen sind in den Mittelpunkt gerückt, allerdings aus der Position der “orthodoxen Katholiken”, die gegen sündiges Verhalten und fehlgeleitete LGBTI-Ideologie kämpfen. Es gibt praktisch keine Diskussion über die Stellung der Frau in der Kirche oder darüber, den Zölibat fakultativ zu machen. Als zwei Priester beschlossen, mit der Veröffentlichung eines Buches über den Zölibat im Jahr 2018 eine öffentliche Debatte zu eröffnen, wurden sie aus dem priesterlichen Dienst entlassen.

Die katholische Kirche hat sich für eine konservative Ideologie und sogar für den Ausbruch eines Kulturkriegs in der Gesellschaft eingesetzt. Im Jahr 2015 initiierte sie über Nichtregierungsorganisationen, die unter ihrem Einfluss stehen, ein landesweites Referendum, das sich gegen die LGBTI-Gemeinschaft richtete, mit dem Ziel, die bereits strengen staatlichen Gesetze zu verschärfen. Außerdem organisierte sie mehrere Massenaufmärsche “Für das Leben” mit einer Pro-Life-Agenda, an denen Zehntausende von Menschen teilnahmen.

Die slowakische katholische Kirche gleicht einer traditionalistischen Pfarrei mit vorkonziliarer Liturgie, mit dem Unterschied, dass die Pfarrei die Ausmaße des ganzen Landes hat und die Tatsache, welche Liturgie gefeiert wird, keine Rolle spielt.

Den Bischöfen ist es gelungen, liberale oder offenere Denkströmungen fast vollständig zu eliminieren. Die wenigen Kleriker und Laien, die versuchten, sie öffentlich zu formulieren, wurden zum Schweigen gebracht, bestraft oder aus der Kirche ausgeschlossen.

Paradoxerweise bildete sich in der katholischen Kirche die “rechte Opposition”. Die Anbiederung an den harten konservativen Kern fiel auf die Kirche zurück, indem die extremistische Szene geweckt wurde, die unter dem Deckmantel des “wahren katholischen Glaubens” nicht nur die slowakischen Bischöfe, sondern auch Papst Franziskus kritisiert. Politische Parteien und Kandidaten, die sich zum katholischen Glauben bekennen, eine radikale Pro-Life-Haltung vertreten und gleichzeitig mit extremistischem und faschistischem Gedankengut sympathisieren, waren bei den nationalen Wahlen auf der politischen Bühne erfolgreich.

Aber auch den slowakischen Bischöfen selbst sind ein harter Konservatismus und Traditionalismus nicht fremd.

Im Jahr 2019 lud der Erzbischof von Trnava, Orosch, den ideologischen Gegner von Papst Franziskus, Kardinal Burke, zu einem Besuch in seine Erzdiözese ein. Erzbischof Orosch schrieb sogar ein Vorwort für die slowakische Ausgabe des Buches des Historikers de Mattei, der Papst Franziskus direkt der Häresie bezichtigt.


Der Erzbischof von Trnava Jan Orosch lud Kardinal Burke ein, seine Erzdiözese im Jahr 2019 zu besuchen, und feierte gemeinsam die tridentinische Messe.

Seit mehr als zwei Jahrzehnten versucht die slowakische Kirche, den Prozess der Seligsprechung von Bischof Vojtaššák einzuleiten, der einerseits ein echter Märtyrer des totalitären kommunistischen Regimes war, aber einige Jahre zuvor eine einflussreiche politische Figur des faschistischen Regimes während des Zweiten Weltkriegs war und aktiv am Prozess der Enteignung der Juden teilnahm, durch den nach den Gesetzen des faschistischen Regimes das jüdische Eigentum in die Hände von Christen, in der Regel Katholiken und loyalen Nationalisten, übertragen wurde.

Kirche ohne Vision

Kaum etwas könnte die slowakische katholische Kirche besser charakterisieren, als dass sie eine Kirche ohne Vision ist.

Es ist, als stünde sie ratlos vor all den Veränderungen, die offensichtlich bereits im Gange sind und die sich immer intensiver fortsetzen werden. Obwohl die slowakische Kirche noch eine Massenkirche ist, hat der Trend der Säkularisierung der Gesellschaft bereits begonnen und wirkt sich deutlich auf sie aus.

Die Menschen der älteren und teilweise auch der mittleren Generation haben sich an die “unflexible” Kirche gewöhnt und führen eine Art Doppelleben – sie gehen sonntags in die Kirche und leben ihr Leben “unter der Woche”. Die Kirche verliert jedoch immer mehr jüngere Menschen und Menschen aus den Städten.

Auch ihr Einfluss auf die Gesellschaft nimmt zusehends ab.

Die Antwort der Kirche ist, die Augen vor dem Wandel zu verschließen und in die “gute alte Zeit” zurückzukehren, in der alles klar war. Ein großer Teil der Kirche sieht die Zukunft in einer konservativen Ideologie und in der Betonung liturgischer Rituale, vorzugsweise mit Massencharakter.

In einem bestimmten Teil der slowakischen Kirche herrscht sogar der Glaube, dass die slowakische Kirche die “entkatholisierte” westliche Kirche retten wird, indem sie den wahren katholischen Glauben in unserem Land bewahrt.

Dieses Narrativ wird auch durch die Mythologisierung der slowakischen Gegenwart und Vergangenheit gestützt. Nach dieser romantischen Vorstellung hat Gott große Pläne für die Slowakei und die katholische Kirche in diesem Land. Diese Theorie wird in der Slowakei seit mehr als 30 Jahren, seit dem Fall des kommunistischen Regimes bis heute, immer wieder aufgegriffen.

 

Rastislav Kočan
e-mail: kocan (AT) ok21.sk

aus dem Englischen von Max Stetter (Pfarrer i. R., Augsburg) übersetzt